6. Céline Riemenschneider: Kreativität und Kollaboration in der Canva Community

von | 15. Mai 2024 | Einhorn und Glitzer

Zuletzt geändert am 27. Mai 2024

„Das Wichtigste ist wirklich ein Ziel zu haben und zu verstehen, was kriegen sie daraus, wenn sie ein Teil der Community sind?“

Direkt zum Podcast

Shownotes

Take Aways

Céline betreut als Country Community Managerin bei Canva verschiedene Communities im deutschsprachigen Raum, darunter die Creator Community und die Bildungs-Community. In der Creator Community haben Mitglieder die Möglichkeit, eigene Vorlagen zu erstellen. Céline erklärt: „Du kannst bei Canva als Creator mitwirken und deine Vorlagen in der Bibliothek sehen. Andere Leute können sie auch benutzen und du verdienst daran.“ Diese kreative Freiheit wird durch regelmäßig veranstaltete Design-Wettbewerbe und Challenges bereichert, die zusätzliche Anreize für die Kreatoren bieten.

Bedeutung von Offline-Treffen

Die Communities bei Canva zeichnen sich durch einen regen Austausch und eine unterstützende Atmosphäre aus. „Eine echte Community ist ein Ort, wo sie sich wirklich gegenseitig austauschen können, wo sie wirklich Erfahrungen zusammen haben können, wo du ihnen einen Platz anbietest, wirklich um sich gegenseitig zu supporten“, sagt Céline über die Bedeutung von Offline-Treffen, die es den Mitgliedern ermöglichen, die Online-Interaktionen durch persönliche Begegnungen zu vertiefen und so die Bindung innerhalb der Community zu stärken.

Strategische Bedeutung von Communities für Canva

Ein wichtiger Punkt ist die strategische Bedeutung der Communities für Canva. Sie ermöglichen es dem Unternehmen, präsent und engagiert in verschiedenen Märkten zu sein und direkt mit den Creatoren zusammenzuarbeiten. Céline betont: „Das Wichtigste ist wirklich ein Ziel zu haben und zu verstehen, was kriegen sie daraus, wenn sie ein Teil der Community sind?“

Tipps für den Aufbau einer erfolgreichen Community

Abschließend sind drei zentrale Tipps für den Aufbau einer erfolgreichen Community zu beachten: Ein klares Ziel definieren, den richtigen Kanal für die Interaktion wählen und die Unternehmensziele klar auf die Bedürfnisse der Community abstimmen. „Die Unternehmensziele für diese Community, dass man sich einfach im klaren Voraus ist davon, wie wird es gemessen? Was sind diese Ziele, was man dann mit dieser Community auch erreichen will?“, rät Céline. Diese strategischen Überlegungen sind entscheidend, um eine aktive und engagierte Community zu entwickeln, die sowohl den Mitgliedern als auch dem Unternehmen Nutzen bringt.

Sie haben Fragen zum Thema Community Management? Dann melden Sie sich bei mir: Kontakt

Danke an 

Diesen Beitrag teilen

der Community-Management-Podcast

Einhorn & Glitzer – hier direkt anhören

Weitere Themen dieser Kategorie

1. Ein Publikum ist keine Community

1. Ein Publikum ist keine Community

Überall hören wir den Begriff „Community“, doch wird er oft falsch verwendet. Im Podcast tauchen wir tief in die Welt der echten Communities ein. Direkt zum Podcast: Spotify Apple Amazon Shownotes: Was ist eine Community ⁠⁠Schritt für Schritt zur eigenen Community...

3. Bereite die Bühne, sei nicht der Star

3. Bereite die Bühne, sei nicht der Star

Die Rolle des Community Managers beschränkt sich nicht nur auf die Moderation von Online-Diskussionen. Sie fungieren als Brückenbauer. Direkt zum Podcast Spotify Apple Amazon Shownotes Ausbildungen im Community Management Meine Workshops Skillrad Events Was macht ein...

Newsletter abonnieren

Monatlich neueste Erkenntnisse und Tipps rund um das Thema Community Management

Datenschutz

Erfolgreich abonniert!